navigation
1. Okt. 2020, 06:00 Uhr

Erneuerungswahl Friedensrichterin/Friedensrichter für die Amtsdauer 2021 bis 2027 - Wahlanordnung

Der Stadtrat hat den 1. Wahlgang für die Erneuerungswahl Friedensrichterin/Friedensrichter für die Amtsdauer 2021 bis 2027, gestützt auf die massgeblichen Bestimmungen der Gemeindeordnung sowie des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR), auf Sonntag, 7. März 2021, angeordnet. 

Wahlvorschläge sind innert 40 Tagen seit dieser Publikation, d. h. bis spätestens Dienstag, 10. November 2020, beim Stadtrat Schlieren, Stadtkanzlei, Freiestrasse 6, 8952 Schlieren, einzureichen. 

Wählbar ist jede stimmberechtigte Person, die ihren politischen Wohnsitz in der Stadt Schlieren hat. Jede vorgeschlagene Person muss mit Namen, Vornamen, Geschlecht, Geburtsdatum, Beruf, Adresse und Heimatort auf dem Wahlvorschlag bezeichnet werden. Zusätzlich können der Rufname, die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei und der Hinweis, ob die vorgeschlagene Person der Behörde schon bisher angehört hat, angegeben werden. 

Jeder Wahlvorschlag muss von mindestens 15 Stimmberechtigten der Stadt Schlieren, unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum und Adresse, eigenhändig unterzeichnet sein. Jede Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen. Der Wahlvorschlag kann mit einer Kurzbezeichnung versehen werden. 

Die provisorischen Wahlvorschläge werden nach Ablauf der ersten Frist veröffentlicht. Innert einer zweiten Frist von 7 Tagen, von der Publikation an gerechnet, können die Vorschläge geändert oder zurückgezogen werden oder es können auch neue Wahlvorschläge eingereicht werden. 

Formulare für die Wahlvorschläge sind bei der Stadtkanzlei (Tel. 044 738 15 76) erhältlich oder stehen nachstehend zum Download bereit. 

Gegen diese Wahlanordnung kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Stimmrechtsrekurs beim Bezirksrat Dietikon, Bahnhofplatz 10, 8953 Dietikon, erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. 

Stadtrat
1. Oktober 2020

 

powered by anthrazit